Häufig gestellte Fragen zur Belehrung gemäß § 43 Infektionsschutzgesetz

Muss ich mich vorher anmelden?
Nein, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kommen Sie bitte zu einem der angegebenen Termine.

Muss ich pünktlich sein?
Ja, denn wenn Sie sich verspäten, kann die Teilnahme an der Belehrung zu Ihrem Wunschtermin nicht garantiert werden.

Kann ich auch, wenn ich nicht in Bochum wohne, bei Ihnen an der Belehrung teilnehmen?
Ja, sofern Sie die Belehrung für eine berufliche Tätigkeit auf Bochumer Stadtgebiet benötigen.
Ein entsprechender Nachweis (zum Beispiel Arbeitsvertrag) ist für die Teilnahme erforderlich.

Wie lange ist die Belehrungsbescheinigung gültig?
Vor erstmaliger Ausübung einer Tätigkeit im Lebensmittelgewerbe darf die Bescheinigung über die Teilnahme an einer Belehrung gemäß § 43 Infektionsschutzgesetz nicht älter als drei Monate sein. Die erste Belehrung erfolgt beim Gesundheitsamt oder durch einen vom Gesundheitsamt beauftragten Arzt. Die Bescheinigung gilt dauerhaft nur als Nachweis für die Teilnahme an der vorgeschriebenen Erstbelehrung.

Personen, die mit Lebensmitteln so in Berührung kommen, dass eine Übertragung von Krankheitserregern auf die Lebensmittel zu befürchten ist, müssen zur Auffrischung direkt nach Aufnahme ihrer Tätigkeit und im Weiteren alle zwei Jahre von ihrem Arbeitgeber über die in § 42 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz genannten Tätigkeitsverbote und über die Verpflichtung, Tatsachen mitzuteilen, die zu einem Tätigkeitsverbot führen, belehrt werden. Dies gilt nicht für den privaten hauswirtschaftlichen Bereich.

Was kann ich tun, wenn ich meine Bescheinigung verloren habe?
Wenn Sie die vom Gesundheitsamt ausgestellte Bescheinigung verloren haben, erhalten Sie auf Wunsch eine Ersatzbescheinigung. Die Gebühr für die Zweitschrift beträgt fünf Euro.


Die Stadt Bochum auf facebook   Folge der Stadt Bochum auf Twitter   Die Stadt Bochum auf YouTube   Folge der Stadt Bochum auf Instagram   Die Stadt Bochum auf flickr

Impressum
 
Werbepartner